Fahrzeugklassen - oder die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Unabhängig von der Frage ob alt oder neu mußte die Frage der Fahrzeugkategorie geklärt werden.

Die Suche nach der für uns richtigen Fahrzeugbasis erinnerte uns an die berühmt berüchtigte Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Es wurden Alternativen gesucht. Die verglichen,  geprüft und entschieden werden musten.

Schon jetzt - lange vor Abreise - wurde uns nicht langweilig.

Großserienfahrzeuge

Muss es immer ein Expeditionsmobil oder ein Individualfahrzeug sein? Ein 4x4?

Oder kann man eine Reise, wie wir sie planen, auch mit den vielgeschmähten "Tuppermobilen" oder einer "Weißware" machen?

Sicher. Wir haben viele Reiseberichte gelesen die von Reisenden mit Autos von der Stande erfolgreich bewältigt wurden.

Individuell muss also nicht sein. Kann aber. Aber aus verschiedenen Gründen wollten wir nicht.

Geländewagen

Es gibt die typischen Geländewagen wie Toyota, Landrover oder Mercedes G. Mit Kabine oder Dachzelt. Gut geeignet wenn man überwiegend in wärmeren Gebieten unterwegs ist und sich kaum im Fahrzeug aufhalten muss.

Für Patagonien oder Alaska - auch im Sommer - aus unserer Sicht eine weniger gute Lösung. Dachzelt und der patagonische Wind wäre eine Kombination die uns nicht gefallen würde. Diese Fahrzeuggröße entspricht auch vom Komfort nicht dem. was wir uns unter einem rollenden Heim auf Zeit vorstellen.

Einen guten Einstieg in diese Fahrzeugkategorie findet man im 4x4 Forum.

UNIMOG

Von klein nach groß gibt es als nächste Gruppe den UNIMOG. Ein Fahrzeug wie geschaffen für Touren abseits befestigter Straßen. Laut Wikipedia fällt er unter die Maschinenart Frontsitztraktor mit Allradantrieb.

Unter Globetrottern hat sich dieses Fahrzeug einen legendären Ruf erworben. Aber ist es eine Alternative für uns?

Zu Beginn meiner Recherchen habe nach Reisebericht / Südamerika / UNIMOG gesucht. Und habe die Seite von Bettina & Ralf Sparthmann gefunden. Die beiden leben in unserer Nähe und waren gerne bereit, uns von ihrer Südamerikareise mit dem UNIMOG und ihren Erfahrungen zu berichten. Unser ersten Kontakt zu echten „Globetrottern“. An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür.

Ein UNIMOG schied nach dem Gespräch bald als Alternative aus.

Falls jemand Interesse am Unimog hat - hier ist der link zu einer tollen Homepage.

4x4 Transporter

Die nächste Alternative sind Transporter.

Der IVECO Daily oder Bremach gelten in der Szene als gute Offroad Alternative. Weltweit betrachtet sind beide Fahrzeuge allerdings Exoten.

Meine Anfrage in der IVECO Niederlassung Hamburg nach dem Servicenetz in Nord- und Südamerika wurde übrigens bis heute nicht beantwortet.

Einen guten Vergleich des IVECO mit dem in Teilen baugleichen Bremach findet man hier.

Bleibt der gute Stern auf allen Straßen.

Mercedes Vario 4x4, der Leicht LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen oder der Sprinter 4x4.

Der Vario 4x4war seinerzeit noch lieferbar. Die Produktion wurde im Jahr 2013 eingestellt.

4x4 LKW

Weiter geht die Suche und führt direkt zu den Mobilen auf LKW Basis. Ein LKW? Muss das sein? Warum eigentlich nicht.Es muss ja nicht unbedingt ein Fahrzeug dieser Kategorie sein.

Dazu müssten wir mindestens 6 Richtige mit Zusatzzahl im Lotto haben.

Hinzu kommt das Problem mit dem zulässigen Gesamtgewicht. Ein Allrad LKW mit Kabine und vernünftigen Ausbau unter 7,5 Tonnen ist fast unmöglich. Und darüber benötigen wir einen LKW Führerschein. Und ob ich den mit meiner Sehschärfe bekomme?

Unsere Entscheidung: Mercedes Sprinter

follow us auf  facebook