Einige Tage mit Infrastruktur

Nach den tollen Tagen auf Valdés brauchen wir wieder über mehrere Tage etwas Infrastruktur.

Wir bleiben daher 3 Nächte auf dem ACA Campingplatz in Puerto Madryn.

Wir haben erste kleine Probleme zu lösen. Mein Seitz Fenster im Alkoven lässt sich von Zeit zu Zeit nicht öffnen. Es klemmt. Wir hoffen, dass ein wenig Teflon Spray hilfreich ist.

Durch die diversen Schotterstraßen ist das Fahrzeug von außen überall verstaubt.

Wie wir aber feststellen müssen, ist auch die Heckklappe der reinste Staubfänger. Aus uns unerfindlichen Gründen wurden hier Leerräume zwischen den oben angebrachten Scharnieren gelassen. Dies verursachte bereits Probleme mit Regenwasser – dies konnten wir durch eine Regenleiste lösen – doch für Staub haben wir derzeit keine Lösung / Idee. Jedes Öffnen der Klappe transportiert Mengen von Staub in die Garage.

Ähnlich verhält es sich mit dem Durchlass im Fahrzeugboden für den Stromanschluss. Im Prinzip eine gute Idee, das Stromkabel durch den Fahrzeugboden zu führem. Aber dazu gehört ein guter Deckel. Unser Deckel schloss bereits in Deutschland nicht richtig. Ist aber als Reklamation irgendwann untergegangen.

Jetzt haben wir Staub in der Heckgarage auch auf diesem Weg.

Wir haben hier mit etwas Gaffaband versucht eine provisorische Lösung zu finden. Mal schauen wie lange sie hält.

Bärbel hat kleine Wäsche. Bettwäsche etc. haben wir in einer Lavanderia abgegeben. 2 Maschinen kosten 180 Pesos.

Haarpflege ist nach nunmehr 50 Reisetagen angesagt.Bärbel legt ein wenig Farbe nach, bei mir ist nach vielen Wochen ein neuer Haarschnitt überfällig.

Das Ergebnis wird natürlich sofort per Whatsapp an die Kinder kommuniziert.

 

Ihr Kommentar: „Langzeit-Urlauber, a bissl Waldschratmässig“ / „Waldschrat hoch 9“

Kinder können so grausam sein....

Der Besuch beim Friseur war schon ein kleines Abenteuer. Wir fragten die nette Inhaberin der Wäscherei. Und sie konnte uns einen Herrenfriseur empfehlen. Direkt in der ansprechenden City von Puerto Madryn. Und wir konnten sogar das Auto stehen lassen und uns zu Fuß auf den Weg machen. Hatte die Wäscherei noch durchgängig geöffnet, machten wir beim Friseur das erste Mal Bekanntschaft mit den argentinischen Arbeitszeiten und dem Prinzip „Siesta“. Der Herrensalon befindet sich im 1. Stock eines Geschäftshauses. Zugang nur nach Läuten. Es öffnet aber keiner. Öffnungszeiten finden wir nicht. Der kleine Immobilienmakler mit seinem Büro im gleichen Haus war so nett uns zu informieren. Geöffnet hat Christian der Coiffeur ab 17:00 Uhr. Also in gut 20 Minuten. Wir waren unsicher, wie ernst es Christian mit seinen Öffnungszeiten hält, hatten wir doch viel über die südamerikanische Pünktlichkeit gehört und gelesen. Und benötigt man – wie bei uns – einen Termin? Um kurz nach 17:00 Uhr klingeln wir. Nach kurzer Zeit lässt uns der Summer eintreten. Im Salon finden wir Christian, ohne sonstiges Personal, einen Spiegel, einen Drehstuhl sowie ein kleines Sofa und 2 Sessel als Wartebereich. Der Vormittag war, nach den Ergebnissen auf dem Boden zu urteilen, sehr erfolgreich.

Wir sind heute Nachmittag nicht der erste Kunde. Eine Mutter mit ihrem Sohn ist bereits da. Und wir können warten. Bevor Christian den Haarschnitt des Jungen beendet hat, treffen weitere 5 Kunden ein. Und warteten geduldig.

Aber irgendwie scheinen wir uns missverstanden zu haben. Ich wollte die Haare etwa 2 cm kürzer. Und habe sie jetzt 2 cm kurz. Dafür hat der Spaß nur 100 Pesos gekostet.

Der Campingplatz hat WiFi – aber nur in unmittelbarer Nähe der Waschräume.

Und auch nicht immer. Und auch nicht wirklich schnell.

Und am Sonnabend – während der Bundesligaschlusskonferenz – bricht in der Stadt das Stromnetz zusammen. Und es gibt daher auch über Stunden kein Internet.

Aber es gelingt mir, wenn auch mit sehr viel zeitlichen Aufwand, unseren ersten Blogeintrag zu veröffentlichen. Den Bericht über die tollen Tage auf Valdés.

Getroffen haben wir Kim & Robert von der Grande Francia, Sandra & Darlou aus Toledo / Paraná / Brasilien sowie Hannie & Jean Pierre aus den Niederlanden.

Gegen 17:00 Uhr am Sonnabend gehen wir nochmals in den Supermercado Carrefour, um Brot, Fleisch und Gemüse zu kaufen. Das Gemüse macht Bärbel aber nicht besonders an. Auf dem Weg zurück zum Campingplatz findet sie einen geöffneten Frutas und Verdura Laden. Auch dort wird sie nicht fündig. Ich habe aber um die Ecke ein Automotores Lavadero – also einen Autowaschbetrieb entdeckt.

Vor wenigen Tagen fragte ich mich noch ob wir jemals unser Auto sauber bekommen. Und nun eine Waschhalle in die unser casita verde gut hineinpasst. Mit El chefe geklärt, dass auch Außenwäsche bei bei casa rodantes möglich ist. Man hat Zeit und verlangt - aus meiner Sicht - nicht zu viel. 200 Pesos soll die Handwäsche kosten.

So haben sich diese wenigen Tage auch gelohnt.

Zumal wir - als ADAC Mitglied - die 1. Nacht auf dem Campingplatz 170 Pesos bezahlen mußten und die weiteren nur 100 Pesos gekostet haben. Nichtmitglieder bezahlen übrigens 250 Pesos.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Uli (Sonntag, 14 Dezember 2014 13:59)

    Hallo ihr beiden,das liest sich ja sehr schön.
    Der linke Scheinwerfer oben scheint etwas zu hoch :-)) und Jens du kommst meiner Frisur ja immer näher.Schönen Urlaub noch
    Gruß Susi & Uli

  • #2

    Torsten (Montag, 15 Dezember 2014 13:07)

    Hallo Bärbel & Jens,
    der Frisör hat wohl auch beim Bart "2 cm lang" verstanden!?

    Toll, dass es Euch so gut geht. Könnt Ihr die Klappe nicht mit etwas Schaumstoff, Gummi, Tesamoll oder so provisorisch gegen Staub abdichten und in die Kabeldurchführung einen Schwamm oder Lappen stopfen? Staub im Fahrzeug ist wirklich lästig.
    Ansonsten weiterhin viel, viel Spaß auf allen Pisten und Straßen!
    Torsten

  • #3

    Sprinterstern Walter (Montag, 15 Dezember 2014 20:23)

    Mit dem Staub, das ist erst der Anfang! Man brauch ja auch mal etwas zum putzen und dann freut man sich wenn alles sauber ist. 2 Tage später ist wieder alles voll, smile..... Auf jeden Fall hat der Staub in Haare und Bart nach dem Frisör keine Angriffsfläche mehr, smile..... Gruß Christa + Walter

  • #4

    Ralf & Liisa (Dienstag, 16 Dezember 2014 12:02)

    Hallo Bärbel & Jens,
    Beste Grüße aus dem Norden! - Euer Logbuch ist gut zu lesen :-) Oli fängt bei uns ab Januar an zu schrauben. Viel Spaß und gute Fahrt! Ralf & Liisa

follow us auf  facebook