Von Bahia Creek nach Las Grutas

Weiter geht es auf der - mal mehr mal weniger - guten Piste. Was es aber immer gratis gibt ist die Staubfahne. Der Blick in den Rückspiegel erinnert mich an die an die alten Western, wenn die Kavalerie oder die großen Rinderherden über den Fersehschirm tobten....

Das kann bei den eintönigen Fahrten auch passieren - wo sind wir denn überhaupt?

Und was wir leider nicht im Bild festgehalten haben: wir haben uns festgefahren.

Die Piste war, von wenigen Aus- nahmen, als Schotterpiste in einem guten Zustand. Dann und wann ein wenig versandet, aber insgesamt gut mit 70 - 80 km im hohen Gang zu fahren. 

Dann mal wieder eine dieser überflüssigen Warnungen. Curva peligroso. Eine leichte Linkskurve - aber komplett und tief versandet. Ich habe noch nie erlebt wie schnell die Motordrehzahl in den Keller geht. Und ein Auto ohne Drehmoment im Sand über die Vorderräder schiebt.

Wir standen im Sand. Und wären sicher auch ohne Allrad problemlos rausgekommen, aber warum haben wir ein 4x4 Geschoss?

Aber aus Schaden wird man klug. Der Allrad bleibt bis auf weiters drin und der Popometer ist sensibilisiert. Es wird jetzt höher tourig gefahren.

Wir gönnen uns noch den Abstecher nach Punta Mejillon, hier soll es beim Caleta de los Loros Seelöwen geben. Leider heute nichts davon zu sehen. Statt Seelöwen gibt es hier zur Zeit nur tote Hose. Also weiter vorbei an riesien Estancias nach Las Grutas. Das soll ein netter Badeort sein. Am Stadteingang machen wir diverse Einkäufe. Und wundern uns über die

Schlangen an den Kassen. Montag ist der 8. Dezember - der Tag der unbefeleckten Empfängnis. Public Holiday. Wir rechneten mit dem schlimmsten.

Die Wartezeit an der Kasse vertrieben wir uns mit einem jungen Argentinier, der sich freute, seine Englisch Kenntnisse anzuwenden. Oh, wie hat er über das Tor von Mario Götze zum 1:0 bei der WM geschimpft. Da konnte man - auch heute noch merken - wie sehr die Argentinier diese Niederlage getroffen hat. Aber über das 7:1 gegen Brasiien - das hatte ich begeistert.

Las Grutas soll 5 Campingplätze haben. 3 davon kamen - wegen des niedrigen Einfahrtores - nicht in Betracht. 1 Platz war geschlossen. Blieb nur eine Alternative. Dort waren die meisten Stellplätze gut durch Bäume beschattet. Was schlecht für uns war. Eindeutig fü die meisten Plätze zu hoch. Es stand ein argentinisches Wohnmobil, auch auf Sprinter Basis auf dem Platz. Und man räumte diesen großzügig für uns. Aber auch diser passte uns nicht, so haben wir uns bedankt und verabschiedet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

follow us auf  facebook